Toller Erfolg für die „Frohe Stunde“

Gegen starke Konkurrenz

Der Männerchor „Frohe Stunde“ Weroth feierte erneut einen internationalen Erfolg und gewann im österreichischen Linz ein Silberdiplom.

Weroth. “Eine Konkurrenz der Extraklasse“, so beurteilen Chorleiter Jens Röth und die Sänger der „Frohen Stunde“ den 5. Internationalen Anton-Bruckner-Chorwettbewerb.

Mit dem Männerchor aus Weroth hatten sich insgesamt 19 Chöre aus zwölf Nationen in der Brucknerstadt an der Donau ein Stelldichein gegeben, darunter namhafte Ensembles aus Europa, den USA und Südostasien. Für die Sänger aus dem Westerwald bedeutete dies: „Dabei sein ist alles!“

„Realistisches Maximalziel konnte nur sein, die Distanz zur Elite des Chorgesangs möglichst gering zu halten“, so ein Sprecher des Chores. Trotz internationaler Erfahrung bei Wettbewerben in Prag (2007), Barcelona (2011) und Verona (2013) stellte sich die „Frohe Stunde“ deshalb zunächst einer sogenannten Beratungsrunde.

Hier können sich Chöre vor dem eigentlichen Wettbewerb in Gesprächen mit Mitgliedern der Jury wertvolle Hinweise zu ihrem derzeitigen Leistungsstand, fachkundige pädagogische und künstlerische Tipps oder Ratschläge zur Interpretation einholen. „Bereits diese Gesangstunde auf professionellem Niveau war ein einmaliges Erlebnis“, berichteten Sänger den mitgereisten „Fanfrauen“.

Freundschaftskonzert

Diese erlebten nach eigenem Bekunden später die meisten Beiträge des Wettbewerbs als Chormusik, „für die man sonst sehr viel Geld zahlen müsste“. Eine passende Gelegenheit, die Anregungen aus der Beratungsrunde schon einmal publikumswirksam zu testen, bot sich der „Frohen Stunde“ im Augustiner Chorherrenstift St. Florian bei einem Freundschaftskonzert.

Am Vorabend des eigentlichen Wettbewerbs, dessen Namensgeber, Anton Bruckner, in St. Florian beigesetzt ist, konzertierten die Sänger aus Weroth im prächtigen barocken Marmorsaal der Klosteranlage gemeinsam mit dem „Haapsalu Kammerkoor“ (Estland), dem „Kids Performing Choir“ (Singapur), dem „Kaari-Ensemble“ (Finnland) und dem renommierten Münchner Frauenchor.

Von großem Engagement und einer hervorragenden Akustik getragen, gelang den Männern mit Jens Röth ein überzeugender Auftritt, bei dem Tipps der Juroren bereits umgesetzt wurden und ihre Wirkung nicht verfehlten. Das Publikum und die mitwirkenden Chöre zeigten sich jedenfalls beeindruckt. Diesen gelungenen Konzertvortrag im Rücken hieß es nun, beim eigentlichen Wettbewerb die Ernte monatelanger Vorbereitungen einzufahren.

Auf der Bühne des Brucknerhauses in Linz ließen sich die Sänger aus dem Westerwald und ihr Chorleiter dann auch von dem äußeren Rahmen nicht merklich beeindrucken, obwohl der 1974 mit Herbert von Karajan und den Wiener Philharmonikern eröffnete Konzertsaal durchaus dazu angetan ist. Mit den Stücken „Der Abendhimmel“ (Anton Bruckner/gleichzeitig Pflichtchorwerk), „Periti autem“ (Felix Mendelssohn-Bartholdy), „Veit Stoß“ (Klaus Ochs) und „Wohlauf, ihr Gäste“ (Erasmus Widmann) gelang ein Vortrag an der obersten Leistungsgrenze, sodass die Aktiven der „Frohen Stunde“ das Podium mit dem befriedigenden Gefühl verließen, ihre Möglichkeiten voll ausgeschöpft zu haben.

Dennoch blieben angesichts der überragenden Konkurrenz Zweifel, ob die Leistung auch die fünf Juroren (Oscar Boada/Spanien; Helen Stureborg/Schweden; Primoz Kerstanj/Slowenien; Josef Habringer/Österreich und Peter Habermann/Deutschland) beeindruckt hatte.

Nah am Golddiplom

Das Ergebnis, gemessen an den Möglichkeiten des Männerchores einer 650-Seelen-Gemeinde war überragend. Mit 19,53 Punkten erreichten die Mannen mit Chorleiter Jens Röth ein Silberdiplom der höchsten Leistungsstufe (Level X). Juror Peter Habermann, unter anderem Leiter des Rundfunk-Jugendchors Wernigerode, bestätigte Jens Röth bei der Preisverleihung ausdrücklich, auf einem sehr guten Weg zu sein. Habermann hatte die „Frohe Stunde“ bei seiner Wertung (22,31 Punkte) sogar deutlich im Bereich eines Golddiploms gesehen. Dementsprechend groß war der Jubel bei Chor und Anhang.

Selbstverständlich wurde auch dieser Höhepunkt der Vereinsgeschichte noch gebührend gefeiert und endete erst tags darauf nach der Heimkehr mit dem traditionellen Empfang der Gemeinde vor dem Vereinslokal. Ortsbürgermeister Achim Kremer überbrachte die Glückwünsche aller Mitbürger, für die sich Johannes Hannappel als Sprecher des Chores bedankte.

Von Klaus-Dieter Häring

Artikel: http://www.fnp.de/lokales/limburg_und_umgebung/Toller-Erfolg-fuer-die-Frohe-Stunde;art680,1473555

© 2015 Frankfurter Neue Presse

Nächster Beitrag
Stimmakrobatik mit gehörigem Spaßfaktor
Vorheriger Beitrag
Der Frohen Stunde treu ergeben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü