MGV „Frohe Stunde“ Weroth ehrt langjährige Sänger – Erfolgreiche Auftritte in Barcelona und beim Harmonie-Festival in Lindenholzhausen. Seit 112 Jahren wird in Weroth der Chorgesang gepflegt. Daran haben auch langjährige Sänger, die schon über Jahrzehnte dem Verein die Treue halten, ihren Anteil.

Weroth. Ehrungen verdienter Sänger und der Rückblick auf das vergangene Jahr standen unter anderem auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung des Männergesangvereins „Frohe Stunde“.

Im Rahmen der Ehrungen erhielt Dieter Pörtner aus den Händen des Vertreters der Sängergruppe Ost, Guido Diehl, für 50 Jahre aktives Singen und jahrelange Vorstandsarbeit die Ehrennadel des Deutschen Chorverbandes nebst einer Urkunde und den Ehrenausweis des Chorverbandes Rheinland-Pfalz. Gleichzeitig würdigte der Sprecher des Vereins, Hans-Georg Jung, den Geehrten namens des Chores als stets konstruktiv begleitenden Ansprechpartner, dem es Dank seiner integrativen Art besonders auch als Wahlleiter bereits oft gelungen sei, die Geschicke des Vereins positiv zu beeinflussen.

Eine ganz besondere Auszeichnung wurde an diesem Abend einem Urgestein der „Frohen Stunde“, dem Sänger im Zweiten Bass, Helmut Schwarz, zuteil. Er steht seit 65 Jahren in den Reihen der Aktiven und unterstützte während der 50er- und 60er-Jahre als stellvertretender Kassierer und Schriftführer ebenfalls tatkräftig den Vorstand. Guido Diehl hob ihn in einer Laudatio besonders hervor, indem er unter anderem darauf hinwies, dass angesichts des Nachnamens der Begriff „Schwarzarbeit“ bei der Mithilfe des Jubilars im Chor eine ganz neue Bedeutung bekäme. Er dankte dem 82-jährigen Schwarz im Besonderen dafür, dass er sein Engagement ausschließlich vom Gesundheitszustand und den stimmlichen Möglichkeiten und nicht von seinem nominellen Alter abhängig mache. Für den Chorverband Rheinland-Pfalz überreichte Diehl eine Ehrenurkunde. Hans-Georg Jung lobte Helmut Schwarz im Auftrag des Chores als treuen, zuverlässigen und aus den Reihen der Aktiven nicht wegzudenkenden Grundpfeiler des Chores. Er überreichte in Ermangelung entsprechender Vorlagen eine eigens zu diesem Zweck gefertigte Ehrenurkunde. In der 112-jährigen Geschichte des Chores hatte es bislang ein solches Jubiläum nicht gegeben. Am Ende der Veranstaltung ließ Johannes Hannappel in Wort und Bild noch einmal wesentliche Stationen des Sängerlebens beider Jubilare Revue passieren, wozu die Geehrten die eine oder andere Anekdote beizutragen wussten.

Damit endete eine überaus harmonische Hauptversammlung, bei der Bernd-Josef Metternich als Geschäftsführer ein mit Höhepunkten gespicktes Sängerjahr resümierte. Ausführlich beleuchtete er den Gewinn der Goldmedaille beim 13. Internationalen Volksliederwettbewerb „Europa deine Lieder“ in Barcelona und den Gewinn des „Silbernen Zertifikats“ zusammen mit der „Eintracht“ aus Frickhofen beim 6. Internationalen „Harmonie Festival“ in Lindenholzhausen.

Torsten Meuer konnte als Kassierer über eine trotz Spanienreise immer noch zufriedenstellende Kassenlage berichten. Dies sei auch Chorleiter Jens Röth zu danken, da es trotz der anspruchsvollen Ziele keine Sonderproben gab. Eine Spende der Ortsgemeinde Weroth, in deren Auftrag sich Ortsbürgermeister Frank Reusch beim Chor für ihr kulturelles Schaffen als Botschafter des Dorfes im In- und Ausland bedankte, und eine größere anonyme Einzelspende, die Reusch überbrachte, ließen den Kassierer zufrieden lächeln.

Kritische Töne

In einer Vorschau auf die kommenden Jahre richtete Hans-Georg Jung den Focus abschließend auf die leistungsbezogene Arbeit als Garant für die Zukunft, die man Dank eines herausragenden Chorleiters Jens Röth selbstbewusst, aber ohne Überheblichkeit angehen könne. „Die ,normale‘ nationale Wettstreitszene entwickelt sich zunehmend von gewachsenen Chören weg und hin zu Vereinigungen, die ihre Qualität der Sängerselektion (durch Hinzunehmen oder Weglassen ausgewählter Stimmen) verdanken.“ Dies werde man weder durch die Teilnahme an solchen Veranstaltungen, noch durch eine Ausgrenzung Einzelner innerhalb der „Frohen Stunde“ unterstützen.

Neue Chorliteratur

Mit Wettbewerben der Verbände und internationalen Festivals gebe es durchaus Ziele, die eine leistungsorientierte Arbeit auch für die Zukunft rechtfertigten. 2012 werde man sich schwerpunktmäßig neuer Literatur widmen, um auch dem heimischen Publikum beim eigenen Konzert am 17. November 2012 im Bürgerhaus der Gemeinde ein Programm internationalen Zuschnitts und Anspruchs präsentieren zu können. Mit dem auf der Homepage https://www.frohe-stunde-weroth.de/ verlinkten Veranstaltervideo des Wettbewerbes in Barcelona und dem traditionellen Lied „Am kühlenden Morgen“ schloss die Versammlung.

Von Klaus-Dieter Häring

Artikel: http://www.fnp.de/lokales/limburg_und_umgebung/Schwarzarbeit-mit-einer-besonderen-Urkunde-belohnt;art680,428397

© 2014 Frankfurter Neue Presse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü